Roller fahren im Winter

Ob man nun aus pragmatischen Gründen bei diesen Temperaturen Roller fahren muss oder die Liebe zum Fahrzeug einfach zu groß ist – Fakt ist: Roller fahren im Winter birgt gewisse Gefahren mit sich, auf die man vorbereitet sein sollte. In diesem Artikel versorgen wir euch mit wichtigen Tipps, wie ihr auch bei eisiger Kälte mit eurem Gefährt sicher am Ziel ankommt.

Ein absolutes Muss ist in allererster Linie das Umrüsten auf Winterreifen, welche auf das Fahren bei Kälte, Glätte und Nässe optimiert sind. Gerade beim Fahren auf Straßen, die nicht geräumt sind, sind die Reifen ein kritischer Faktor. Nur mit Winterreifen wird eure Sicherheit auf der Straße gewährleistet und die Gefahr, zu rutschen, stark minimiert. Im Gegensatz zu PKWs und LKWs gibt es bei Rollern und Motorrädern übrigens keine Winterreifenpflicht – der Wechsel liegt also lediglich in eurem eigenen Interesse.

Winterreifen schützen euch dennoch nicht vor ungünstigen Straßenbedingungen, wie Kopfsteinpflaster, Schlaglöchern, hohen Kanten oder Straßenbahnschienen. Hier gilt es, langsam zu fahren und Vorsicht walten zu lassen, denn Roller fahren nicht so stabil, wie etwa Motorräder. Kanten und abgesenkte Bordsteine solltet nicht in einem zu scharfen Winkel anfahren, da ihr mit eurem Vorderrad sonst leicht ausrutschen könntet. Wenn die Straße zugefroren ist und ihr auf Schneeglätte oder Glatteis fahrt, besteht hohe Sturzgefahr – nehmt am besten die Füße vom Trittbrett, sodass ihr euch direkt abstützen könnt, wenn ihr anfangt zu rutschen. Auch beim Bremsen sollte extreme Vorsicht geboten werden – wir empfehlen, im Winter stets die Hinterradbremse zu benutzen.

Eine nicht zu unterschätzende Ursache für Pannen ist die Batterie des Rollers. Im Winter kann sie sehr in Mitleidenschaft gezogen werden, weswegen der Roller unter Umständen nicht mehr anspringt. Da hilft es nur, die Batterie extern zu aufzuladen. Es gibt wartungsfreie Batterien, die ihr beim Aufladen im Roller belassen könnt, und nicht-wartungsfreie Batterien, die ausgebaut werden müssen. Falls sie gar nicht mehr funktioniert, muss die Batterie gewechselt werden.

Nicht nur der Roller und die Fahrweise, sondern auch ihr selbst als Rollerfahrer müsst euch natürlich dem Winter anpassen. Dass man sich dick einpacken sollte, erklärt sich sicherlich von selbst – gerade der Fahrtwind fühlt sich im Winter extrem eisig an. Eine Sturmhaube, Lenkerstulpen und Überschuhe können zusätzlich gegen die gefährliche Kälte schützen. Die wahrscheinlich beste Investition für den Winter sind Heizgriffe, die eure Hände angenehm kuschelig wärmen.

Wie weit trägt dich dein Mofa?
30. Oktober 2018
Die Intermot 2018
4. Oktober 2018
Einbauanleitung des Rennkits für Euro 4 Schaltmopeds
10. Januar 2019